Einlagen Bandagen Orthesen

Einlagen dienen generell der Unterstützung des Fußskelettes und werden häufig bei Senk- oder Spreizfüßen eingesetzt. Aber auch im Rahmen der Kniearthrose, insbesondere dann, wenn Beinachsenfehler, wie O-Bin oder X-Bein vorliegen können Einlagen, die mit einer Erhöhung des Aussen- oder Innenrandes ausgestattet sind eine Schmerzlinderung erbringen. Eine solche Innen- oder Aussenranderhöhung kann auch bei vorhandenem Schuhwerk angebracht werden. Die Notwendigkeit einer solchen Verordnung prüft der Orthopäde/ Unfallchirurg und die fachgerechte Ausführung wird in einem Sanitätshaus bzw. vom Orthopädietechniker / Schuhmacher durchgeführt.Bandagen und Orthesen können ebenfalls als begleitende Maßnahmen in Rahmen der Arthrosetherapie eingesetzt werden. Ziel von elastischen Bandagen ist eine Verbesserung der Propriozeption (Sensomotorik) und einer daraus resultierenden muskulären Stabilisierung des Gelenkes. Neuere Gonarthroseorthesen haben das Ziel über eine „äußere Schienung/ Gurtung“ eine mechanische Entlastung des betroffenen Gelenkkompartimentes zu ermöglichen. Erste Studien haben hier einen positiven Effekt solcher Entlastungsorthesen hinsichtlich der Stabilität, Funktionalität und einer Schmerzreduktion aufgezeigt. Ein Problem solcher Entlastungsorthesen ist häufig die Akzeptanz der Orthese durch den Patienten, so dass sich hier eine Enge Kooperation mit einem Sanitätshaus als sinnvoll erwiesen hat um festzustellen, ob der Patient 1. in der Lage ist eine solche Orthese eigenständig anzulegen und 2. ob der Patient gewillt ist die Orthese regelmäßig zu tragen. Die neueste Generation solcher Entlastungsorthesen haben die „Bedienerfreundlichkeit“ und den Tragekomfort wesentlich verbessern können.